header11.jpg

Neuigkeiten

Vom 29. bis zum 30. November besuchte unsere Klasse, die 8s, als letzte der Jahrgangsstufe die Jugendbildungsstätte in Babenhausen, um an den Kooperation-In-Aktionstagen teilzunehmen. Mit den begleitenden Lehrkräften Frau Schmaus und Frau Happ und den beiden Pädagoginnen Nessie und Susanne haben wir also zwei Tage und eine Nacht dort verbracht und verschiedene Aufgaben zur Stärkung der Klassengemeinschaft und zur Persönlichkeitsentwicklung mehr oder weniger erfolgreich, aber immer mit voller Konzentration und Begeisterung, absolviert.

17 12 10 KIA 3a

Die erste Herausforderung verlangte von den Schülern auf den Stühlen stehend einen Kreis zu bilden, ohne dass die Stühle bewegt werden, wenn sich jemand auf dem Stuhl befindet. Nachdem wir diese Aufgabe mit Bravour geleistet hatten, sollten wir im wohlverdienten Stuhlkreis sitzend anhand von Postkarten beschreiben, was wir uns von den kommenden zwei Tagen erwarten. Kaum hatten wir unsere Ziele formuliert, versetzten uns die Pädagoginnen in Hektik: Ein Ball musste in einer festgelegten Reihenfolge möglichst schnell reihum geben werden. Wir steigerten unsere Zeit kontinuierlich, zuerst war unser Ziel 10 Sekunden zu unterbieten, doch schlussendlich erreichten wir eine Bestzeit von unter 3 Sekunden – und stellten somit laut Aussage der Pädagoginnen einen Rekord dieses Wettbewerbs auf.

17 12 10 KIA 4a

Nach dem Mittagessen erhielt jeder Gruppenteilnehmer einen geheimen Bildausschnitt und die Gruppe musste die Bilder zu einem Gesamtbild in die richtige Reihenfolge bringen. Die Schwierigkeit bestand vor allem darin, dass man sein Bild nicht den anderen Klassenkameraden zeigen durfte und sich nur verbal verständigen durfte. Die Lösung des Bilderrätsels entpuppte sich als Zoom-Bild: am Anfang der Erdball und am Ende die vergrößerte Aufnahme eines Gockels. Zur nächsten Aufgabe trieben uns die Erlebnispädagoginnen nach draußen – auf regnerisches Wetter und eher kühle Temperaturen wurde dabei keine Rücksicht genommen – um eine Dimensionenaufgabe zu lösen, bei der wir durch ein schwingendes Springseil rennen mussten. Obwohl eine Mitschülerin am Fuß verletzt und mit Krüken unterwegs war, haben alle Gruppenmitglieder die Übung mit 3 Dimensionen gut hinter sich gebracht. Nach dem Abendessen stand dann noch eine Klebestift-hinter-die-Linie-stellen-Übung, Schneespaß (der Regen war in Schnee übergegangen) und „Lagerfeuer“, das sich trotz unserer Sangeskünste kaum am Leben erhielt, an.

Am nächsten Morgen haben wir nach einer Aufwärmübung über die Aufgaben eines Moderators in einer Gruppe gesprochen. Um das Wissen in die Tat umzusetzen, sollten wir – in drei verschiedene Gruppen geteilt – einen gemeinsamen Turm aus Bambus und Gummis bauen. Dieser Turm sollte möglichst hoch, stabil und schön sein.

17 12 10 KIA 5a

Diese Aufgabe ist unserer Klasse hervorragend gelungen. Die letzte Übung, die sich die Pädagoginnen für uns überlegt hatten, hieß „Gefängnis“. Wir sollten aus einem Gefängnis, dass von einem hohen, einem mittleren und einem niedrigen Seil begrenzt wurde, nach bestimmten Regeln ausbrechen. Dabei war es im Prinzip nur möglich mit der Hilfe anderer aus dem Gefängnis zu entkommen. Außerdem muss noch dazu gesagt worden, dass sich dieses Seilgefängnis draußen im Schnee(matsch) befand. Diese Aufgabe sorgte bei den meisten für etwas Unmut, denn es war eiskalt, Schneematsch und mindestens drei Schüler mussten am Boden unter dem untersten Seil durchkriechen. Nach fünf Versuchen hatten wir es schließlich geschafft – motiviert auch durch das warme Lagerfeuer, das in Sichtweite loderte. Vom wärmenden Feuer wieder besser gestimmt und von Stockbrot und Marshmallows gestärkt, reisten wir schon bald wieder mit dem Bus ab und unterhielten die Linienbusinsassen mit unserem „Klassenchor“.

Insgesamt waren die Tage interessant und haben zur Harmonie innerhalb der Klasse beigetragen. Auch wenn sich die ein oder andere Schülerin mal über einzelne Aufgaben oder Kommentare der Erlebnispädagoginnen bei ihrer Freundin beschwerte, erklärte Nessie in ihrer direkten Art am Ende jeder Übung den Sinn und Zweck und es stellte sich heraus, dass „blöde“ Kommentare oder „gemeine“ Aufgaben gerade die Essenz der Übung darstellten. Manchmal muss man an seine Grenzen gebracht werden, um (über sich hinaus) wachsen zu können. Alles in allem verbrachten wir in Babenhausen zwei schöne Tage, die wir überwiegend genossen haben und die bestimmt noch nachwirken.

Klasse 8s
(Felicitas Nagler, Emilia Walkenhorst)

Die Schüler beider Wirtschaftskurse der Q12 hörten am 06.12.2017 einen Fachvortrag zum Thema „Die Geldpolitik des Eurosystems“. Neben den Grundlagen der europäischen Geldpolitik, die auch schon im Wirtschaftsunterricht behandelt wurden, informierte Herr Wahl anhand aktueller Zahlen über die Geldpolitik in Krisenzeiten und gab einen Ausblick auf weitere zinspolitische Maßnahmen der EZB.

17 12 06 DBundesbank a

Zum Ende unseres P-Seminars „Maschinenkrieg in der eisigen Hölle der Hochalpen“ veranstalteten wir am 29.11.2017 eine Abschlusspräsentation für Eltern, Mitschüler, Lehrkräfte und Interessierte.

P Sem Hn Abschluss 1

Beginnend mit dem Klang eines Trommelfeuers stellten wir die Ernsthaftigkeit des Ersten Weltkrieges dar, berichteten anschließend über den Alltag der Soldaten im Gebirgskrieg und schilderten daraufhin unsere Erfahrungen von unserer 5-tägigen Wanderung auf den Spuren des Ersten Weltkrieges in den Dolomiten. Wir zeigten Bilder, beantworteten Fragen der Besucher und verloren dabei den geschichtlichen Hintergrund nicht aus den Augen. Rückblickend war die Veranstaltung und das ganze Projekt ein voller Erfolg.

P Sem Hn Abschluss 2

P Sem Hn Abschluss 3

Am Dienstag, 5.12.17, fand der ertse Elternbsprechtag für die Jahrgangsstufen 7-12 statt. Die Eltern und Erziehungsberechtigten hatten dabei die Gelegenheit, mit Lehrkräften ins Gespräch zu kommen, Angebote der Schule kennen zu lernen und sich bei Kaffe und Kuchen zu stärken.Bild EST7 12 2

Schülerinnen und Schüler der AG „Schulzoo“ von Frau Münch sowie der Fairtrade-AG von Frau Häußler übernahmen dabei den Verkauf. Der Erlös wird zum einen für die Schultiere verwendet, zum anderen geht er über Frau Häußler direkt nach Litembo und Peramiho in Südtansania, wo er dortigen Kindern zugutekommt.

Bild EST7 12

Herzlichen Dank an dieser Stelle allen Helfern für die tatkräftige Unterstützung.

Den Rahmen für das 40-jährige Jubiläum des Memminger Weltladens, an dem viele geladene Gäste aus Belegschaft, Vereinen, Nachbarweltläden, Kirchen und Politik vertreten waren, stellte das Vöhlin-Gymnasium als Fairtrade-School.

17 11 17 Fairtrade 1a

Der Festabend wurde musikalisch von Milica Maricic und Sarah Brock bereichert, für das leibliche Wohl sorgte die SMV.

17 11 17 Fairtrade 3a

17 11 17 Fairtrade 5a

Ebenso leistete das Junge-Theater-Vöhlin einen Beitrag. Für die Wahl eines passenden Stückes standen verschiedene Ausgangsfragen im Raum: Was hält uns davon ab, für mehr Gerechtigkeit in der Welt zu sorgen? Und wie bringt man das in prägnanten Bildern auf die Bühne?

So sah man in der Eigenproduktion einen Gott (Katharina Schütte), der seine Schöpfung der Menschheit übergibt und sie auffordert, „gerecht zu teilen“. Die Menschheit hält sich allerdings nicht daran. Die Reichen (Julia Gehringer, Sulamith Esser, Anja Höbel) behalten die Welt für sich und überlassen den Armen (Emma Czech, Alina Haupt) lediglich die Abfälle. Zwar gibt es immer wieder ein wenig schlechtes Gewissen, doch wenn es darum geht, dem armen Süden hoch zu helfen, dann gelingt es nicht, weil man am Reichtum, bzw. am vollen Einkaufswagen klebt.

Gut, dass Gott nach seiner Pause am siebten Tag doch noch einmal eingreift und von Sintflut, Klimakatastrophe oder Weltkrieg absieht und die Menschheit auch von selbst vernünftig wird.

Ein kleines feines Theaterstück, das die Beziehung der ersten und dritten Welt auf einzelne Personen herunterbricht, diese auf der Bühne auf engem Raum zusammentreffen lässt und so Missstände so offensichtlich werden lässt, wie sie eigentlich sind.

17 11 17 Fairtrade Theater 1a

Auch unsere ganze Schulgemeinschaft möchte die Welt ein bisschen fairer machen. Daher ist das Vöhlin-Gymnasium seit 2016 Fairtrade-School. Den Werdegang unseres Gymnasiums und aktuelle Projekte in diesem Rahmen stellten Alina Haupt und Katharina Schütte am Jubiläumsabend vor. So erläuterten sie, dass Schüler und Lehrer am Vöhlin mit fairen Produkten, z.B. in der fairen Pause oder im Schölcafe, versorgt werden, und auch im Unterricht Fairtrade ein Thema ist. Neben dem Vortrag konnten sich die Besucher auf Stellwänden, die die Fairtrade-AG gestaltet hatte, über das Projekt informieren.

17 11 17 Fairtrade 4a

17 11 17 Fairtrade 2a

Insgesamt bot das Vöhlin-Gymnasium für den Festabend ein gebührendes Rahmenprogramm.

Am Dienstag, den 28.11.2017, war die Klasse 8nwf in der Stadtbibliothek Memmingen zu Gast. Dort wurde der EU-Multimediatisch vorgestellt.

17 11 28 EU multimediatisch 1a

Foto: Madlener/Stadt Memmingen

An diesem „Riesen-Tablet“ konnten sich die Schülerinnen und Schüler über die EU, ihre Mitgliedstaaten und Institutionen informieren. Zu den jeweiligen Themen gibt es Filme, Bilder und Spiele, wie z.B. ein multimediales Puzzle mit den EU-Abgeordneten und EU-Kommissaren. Der Tisch kann von allen Bibliotheksbesuchern noch bis zum 15.01.2018 genutzt werden.

 

 

Neuigkeiten

Vom 29. bis zum 30. November besuchte unsere Klasse, die 8s, als letzte der Jahrgangsstufe die Jugendbildungsstätte in Babenhausen, um an den Kooperation-In-Aktionstagen teilzunehmen. Mit den begleitenden Lehrkräften Frau Schmaus und Frau Happ und den beiden Pädagoginnen Nessie und Susanne haben wir also zwei Tage und eine Nacht dort verbracht und verschiedene Aufgaben zur Stärkung der Klassengemeinschaft und zur Persönlichkeitsentwicklung mehr oder weniger erfolgreich, aber immer mit voller Konzentration und Begeisterung, absolviert.

17 12 10 KIA 3a

Die erste Herausforderung verlangte von den Schülern auf den Stühlen stehend einen Kreis zu bilden, ohne dass die Stühle bewegt werden, wenn sich jemand auf dem Stuhl befindet. Nachdem wir diese Aufgabe mit Bravour geleistet hatten, sollten wir im wohlverdienten Stuhlkreis sitzend anhand von Postkarten beschreiben, was wir uns von den kommenden zwei Tagen erwarten. Kaum hatten wir unsere Ziele formuliert, versetzten uns die Pädagoginnen in Hektik: Ein Ball musste in einer festgelegten Reihenfolge möglichst schnell reihum geben werden. Wir steigerten unsere Zeit kontinuierlich, zuerst war unser Ziel 10 Sekunden zu unterbieten, doch schlussendlich erreichten wir eine Bestzeit von unter 3 Sekunden – und stellten somit laut Aussage der Pädagoginnen einen Rekord dieses Wettbewerbs auf.

17 12 10 KIA 4a

Nach dem Mittagessen erhielt jeder Gruppenteilnehmer einen geheimen Bildausschnitt und die Gruppe musste die Bilder zu einem Gesamtbild in die richtige Reihenfolge bringen. Die Schwierigkeit bestand vor allem darin, dass man sein Bild nicht den anderen Klassenkameraden zeigen durfte und sich nur verbal verständigen durfte. Die Lösung des Bilderrätsels entpuppte sich als Zoom-Bild: am Anfang der Erdball und am Ende die vergrößerte Aufnahme eines Gockels. Zur nächsten Aufgabe trieben uns die Erlebnispädagoginnen nach draußen – auf regnerisches Wetter und eher kühle Temperaturen wurde dabei keine Rücksicht genommen – um eine Dimensionenaufgabe zu lösen, bei der wir durch ein schwingendes Springseil rennen mussten. Obwohl eine Mitschülerin am Fuß verletzt und mit Krüken unterwegs war, haben alle Gruppenmitglieder die Übung mit 3 Dimensionen gut hinter sich gebracht. Nach dem Abendessen stand dann noch eine Klebestift-hinter-die-Linie-stellen-Übung, Schneespaß (der Regen war in Schnee übergegangen) und „Lagerfeuer“, das sich trotz unserer Sangeskünste kaum am Leben erhielt, an.

Am nächsten Morgen haben wir nach einer Aufwärmübung über die Aufgaben eines Moderators in einer Gruppe gesprochen. Um das Wissen in die Tat umzusetzen, sollten wir – in drei verschiedene Gruppen geteilt – einen gemeinsamen Turm aus Bambus und Gummis bauen. Dieser Turm sollte möglichst hoch, stabil und schön sein.

17 12 10 KIA 5a

Diese Aufgabe ist unserer Klasse hervorragend gelungen. Die letzte Übung, die sich die Pädagoginnen für uns überlegt hatten, hieß „Gefängnis“. Wir sollten aus einem Gefängnis, dass von einem hohen, einem mittleren und einem niedrigen Seil begrenzt wurde, nach bestimmten Regeln ausbrechen. Dabei war es im Prinzip nur möglich mit der Hilfe anderer aus dem Gefängnis zu entkommen. Außerdem muss noch dazu gesagt worden, dass sich dieses Seilgefängnis draußen im Schnee(matsch) befand. Diese Aufgabe sorgte bei den meisten für etwas Unmut, denn es war eiskalt, Schneematsch und mindestens drei Schüler mussten am Boden unter dem untersten Seil durchkriechen. Nach fünf Versuchen hatten wir es schließlich geschafft – motiviert auch durch das warme Lagerfeuer, das in Sichtweite loderte. Vom wärmenden Feuer wieder besser gestimmt und von Stockbrot und Marshmallows gestärkt, reisten wir schon bald wieder mit dem Bus ab und unterhielten die Linienbusinsassen mit unserem „Klassenchor“.

Insgesamt waren die Tage interessant und haben zur Harmonie innerhalb der Klasse beigetragen. Auch wenn sich die ein oder andere Schülerin mal über einzelne Aufgaben oder Kommentare der Erlebnispädagoginnen bei ihrer Freundin beschwerte, erklärte Nessie in ihrer direkten Art am Ende jeder Übung den Sinn und Zweck und es stellte sich heraus, dass „blöde“ Kommentare oder „gemeine“ Aufgaben gerade die Essenz der Übung darstellten. Manchmal muss man an seine Grenzen gebracht werden, um (über sich hinaus) wachsen zu können. Alles in allem verbrachten wir in Babenhausen zwei schöne Tage, die wir überwiegend genossen haben und die bestimmt noch nachwirken.

Klasse 8s
(Felicitas Nagler, Emilia Walkenhorst)

Die Schüler beider Wirtschaftskurse der Q12 hörten am 06.12.2017 einen Fachvortrag zum Thema „Die Geldpolitik des Eurosystems“. Neben den Grundlagen der europäischen Geldpolitik, die auch schon im Wirtschaftsunterricht behandelt wurden, informierte Herr Wahl anhand aktueller Zahlen über die Geldpolitik in Krisenzeiten und gab einen Ausblick auf weitere zinspolitische Maßnahmen der EZB.

17 12 06 DBundesbank a

Zum Ende unseres P-Seminars „Maschinenkrieg in der eisigen Hölle der Hochalpen“ veranstalteten wir am 29.11.2017 eine Abschlusspräsentation für Eltern, Mitschüler, Lehrkräfte und Interessierte.

P Sem Hn Abschluss 1

Beginnend mit dem Klang eines Trommelfeuers stellten wir die Ernsthaftigkeit des Ersten Weltkrieges dar, berichteten anschließend über den Alltag der Soldaten im Gebirgskrieg und schilderten daraufhin unsere Erfahrungen von unserer 5-tägigen Wanderung auf den Spuren des Ersten Weltkrieges in den Dolomiten. Wir zeigten Bilder, beantworteten Fragen der Besucher und verloren dabei den geschichtlichen Hintergrund nicht aus den Augen. Rückblickend war die Veranstaltung und das ganze Projekt ein voller Erfolg.

P Sem Hn Abschluss 2

P Sem Hn Abschluss 3

Am Dienstag, 5.12.17, fand der ertse Elternbsprechtag für die Jahrgangsstufen 7-12 statt. Die Eltern und Erziehungsberechtigten hatten dabei die Gelegenheit, mit Lehrkräften ins Gespräch zu kommen, Angebote der Schule kennen zu lernen und sich bei Kaffe und Kuchen zu stärken.Bild EST7 12 2

Schülerinnen und Schüler der AG „Schulzoo“ von Frau Münch sowie der Fairtrade-AG von Frau Häußler übernahmen dabei den Verkauf. Der Erlös wird zum einen für die Schultiere verwendet, zum anderen geht er über Frau Häußler direkt nach Litembo und Peramiho in Südtansania, wo er dortigen Kindern zugutekommt.

Bild EST7 12

Herzlichen Dank an dieser Stelle allen Helfern für die tatkräftige Unterstützung.

Den Rahmen für das 40-jährige Jubiläum des Memminger Weltladens, an dem viele geladene Gäste aus Belegschaft, Vereinen, Nachbarweltläden, Kirchen und Politik vertreten waren, stellte das Vöhlin-Gymnasium als Fairtrade-School.

17 11 17 Fairtrade 1a

Der Festabend wurde musikalisch von Milica Maricic und Sarah Brock bereichert, für das leibliche Wohl sorgte die SMV.

17 11 17 Fairtrade 3a

17 11 17 Fairtrade 5a

Ebenso leistete das Junge-Theater-Vöhlin einen Beitrag. Für die Wahl eines passenden Stückes standen verschiedene Ausgangsfragen im Raum: Was hält uns davon ab, für mehr Gerechtigkeit in der Welt zu sorgen? Und wie bringt man das in prägnanten Bildern auf die Bühne?

So sah man in der Eigenproduktion einen Gott (Katharina Schütte), der seine Schöpfung der Menschheit übergibt und sie auffordert, „gerecht zu teilen“. Die Menschheit hält sich allerdings nicht daran. Die Reichen (Julia Gehringer, Sulamith Esser, Anja Höbel) behalten die Welt für sich und überlassen den Armen (Emma Czech, Alina Haupt) lediglich die Abfälle. Zwar gibt es immer wieder ein wenig schlechtes Gewissen, doch wenn es darum geht, dem armen Süden hoch zu helfen, dann gelingt es nicht, weil man am Reichtum, bzw. am vollen Einkaufswagen klebt.

Gut, dass Gott nach seiner Pause am siebten Tag doch noch einmal eingreift und von Sintflut, Klimakatastrophe oder Weltkrieg absieht und die Menschheit auch von selbst vernünftig wird.

Ein kleines feines Theaterstück, das die Beziehung der ersten und dritten Welt auf einzelne Personen herunterbricht, diese auf der Bühne auf engem Raum zusammentreffen lässt und so Missstände so offensichtlich werden lässt, wie sie eigentlich sind.

17 11 17 Fairtrade Theater 1a

Auch unsere ganze Schulgemeinschaft möchte die Welt ein bisschen fairer machen. Daher ist das Vöhlin-Gymnasium seit 2016 Fairtrade-School. Den Werdegang unseres Gymnasiums und aktuelle Projekte in diesem Rahmen stellten Alina Haupt und Katharina Schütte am Jubiläumsabend vor. So erläuterten sie, dass Schüler und Lehrer am Vöhlin mit fairen Produkten, z.B. in der fairen Pause oder im Schölcafe, versorgt werden, und auch im Unterricht Fairtrade ein Thema ist. Neben dem Vortrag konnten sich die Besucher auf Stellwänden, die die Fairtrade-AG gestaltet hatte, über das Projekt informieren.

17 11 17 Fairtrade 4a

17 11 17 Fairtrade 2a

Insgesamt bot das Vöhlin-Gymnasium für den Festabend ein gebührendes Rahmenprogramm.

Am Dienstag, den 28.11.2017, war die Klasse 8nwf in der Stadtbibliothek Memmingen zu Gast. Dort wurde der EU-Multimediatisch vorgestellt.

17 11 28 EU multimediatisch 1a

Foto: Madlener/Stadt Memmingen

An diesem „Riesen-Tablet“ konnten sich die Schülerinnen und Schüler über die EU, ihre Mitgliedstaaten und Institutionen informieren. Zu den jeweiligen Themen gibt es Filme, Bilder und Spiele, wie z.B. ein multimediales Puzzle mit den EU-Abgeordneten und EU-Kommissaren. Der Tisch kann von allen Bibliotheksbesuchern noch bis zum 15.01.2018 genutzt werden.