header11.jpg

„(M)ein Euro für MeWaiKi“

Eine Idee wird Teil des Schulalltags:„(M)ein Euro für MeWaiKi“

 

Tansania Projekt Rapper 28

Im März 2011 wurde unsere Schule zum ersten Mal von „AB Mara“ besucht, einem Rapper aus Tansania.

Abisai Marandu - so sein bürgerlicher Name – war ein Jahrzehnt zuvor (wie viele Kinder dort) Vollwaise geworden und musste schon als Jugendlicher selbst für sich und seine jüngeren Geschwister sorgen. Der jetzige Steinheimer Pfarrer Dr. Martin Burkhardt, der damals als theologischer Lehrer in Tansania lebte, kümmerte sich um Abisai. Dabei wurde ihm bewusst: Auch die vielen tausend anderen Waisenkinder am Kilimandscharo brauchen verlässliche Strukturen, die ihnen beim Erwachsenwerden helfen und ihnen Chancen für ihre Zukunft geben.

Aus dieser Idee wurde das Hilfsprojekt „MeWaiKi“ („Memmingen und das Unterallgäu helfen Waisenkindern am Kilimandscharo“; www.mewaiki.de ), das heute über 5000 Waisenkinder unterstützt und ihnen vor allem den Zugang zu Schulbildung und medizinischer Versorgung ermöglicht.

 

Wie kann unsere Schule dieses Projekt unterstützen?

Diese Frage bewegte uns nach dem Besuch AB Maras.

Uns war dabei bewusst: Die Waisenkinder in Tansania brauchen langfristig verlässliche Hilfe – es kann also nicht um eine einmalige Spendenaktion gehen. Andererseits verfügen unsere Schüler über kein eigenes Einkommen und können nur begrenzte Geldbeträge aufbringen.

Und so entstand folgende Idee: Die gesamte Schulfamilie wird sechs mal im Jahr (immer nach Schulferien) gebeten, jeweils einen Euro zu geben – „(M)ein Euro für MeWaiKi“ also. Auf diese Weise sind bisher über 12 000 € zusammengekommen, denn jede einzelne Sammlung ergibt meist zwischen 400 und 500 €. Damit das auch so weiter geht, wird immer wieder über die aktuelle Situation der Kinder am Kilimandscharo informiert.

Wir danken allen, die sich nach ihren Möglichkeiten an der Sammlung beteiligen!

Ansprechpartner: Andreas von Kietzell, Religionslehrer

Drucken E-Mail