header12.jpg

Schüleraustausch Lyon - Memmingen 2015

Auch dieses Jahr stand natürlich, nachdem eine französische Schülergruppe des Collège „Aux Lazaristes“ bereits im März in Memmingen zu Gast war, der Gegenbesuch in Lyon an. Am Donnerstag, den 21.03.2015, machten wir, 28 Schülerinnen und Schüler aus drei achten Klassen gemeinsam mit unseren Lehrerinnen Frau Knippel und Frau Niedermeier auf den Weg.

image1

Bei unserer Ankunft gab es erst einmal ein glückliches Wiedersehen mit unseren französischen Austauschpartnern. Am nächsten Tag wurden wir mit einem kleinen französischen Frühstück von Madame Bonnamour, der Direktorin des Collège „Aux Lazaristes“, willkommen geheißen. Anschließend durften wir uns ein wenig den Unterrichtsalltag unserer Austauschpartner ansehen.

Am Nachmittag stand der Besuch der Altstadt „vieux Lyon“ auf dem Programm, bevor wir ins Wochenende verabschiedet wurden, welches wir mit unseren Gastfamilien verbrachten.

Die neue Woche begann damit, gemeinsam mit den „Corres“ zu einem Minigolfturnier in den „Parc de la tête d'or“ zu gehen, dazu eine Schifffahrt auf der schönen Saône. Am Dienstag stand das beeindruckende „Musée des Confluences“ auf dem Plan, sowie eine kleine Shoppingtour im „Centre Commercial“.

Gegen Mitte der Woche besichtigten wir das gallo-romanische Theater und testeten natürlich die Akustik, indem wir uns von der Bühne aus Lieder und Gedichte vortrugen und sogar unsere begleitenden Lehrkräfte, Frau Niedermeier und Frau Knippel, ließen es sich nicht nehmen, uns „Milord“ von Edith Piaf vorzusingen. :) (manchen von euch von der Melodie her eher bekannt als „Das rote Pferd“).

 

image2

Danach liefen wir zum „Musée du cinema et de la miniature“, was so viel bedeutet wie 'Museum des Kinos und der Miniatur', da sich darin Original-Filmrequisiten großer internationaler Produktionen befinden, sowie von Hand gefertigte Mini-Kulissen. Am vorletzten Tag ging es auf den Hügel des Stadtviertels „Fourvière“ mit einer Besichtigung der großen Kathedrale, von deren Dach aus man ganz Lyon mit seinen Flüssen und Gebäuden betrachten kann. Im Anschluss haben wir im Seidenwebermuseum gesehen, wie man Seide von Hand herstellt und erfahren, dass ein kleines Stück dieses wertvollen Stoffes schon mal 2.000 Euro kosten kann!

Freitag war der Tag der Abreise. Mit einem weinenden und einem lachenden Augen verließen wir die wunderschöne „Zwei-Flüsse-Stadt“. Wir haben viel Neues erkundet, von den Spezialitäten bis hin zum Alltag einer französischen Familie. Für uns alle war es eines unserer besten und schönsten Erlebnisse und es wird unvergesslich bleiben.

Vraiment inoubliable! ♥

Milica Maricic und Tim Schlegel, Klasse 8sf

 

 

 

 

 

Drucken E-Mail